Vernetzungskonferenz der Flüchtlingsorganisationen und –initiativen sowie Bündnisse und Runde Tische gegen Rassismus und Rechtsextremismus

Vernetzungskonferenz der Flüchtlingsorganisationen und –initiativen sowie Bündnisse und Runde Tische gegen Rassismus und Rechtsextremismus

Thema: Rassistische Anfeindungen und Gewalt im Kontext von Flucht und Asyl

Save-the-date: 17. Februar, 13.30 – 17.30 Uhr in Haus Villigst, Schwerte

Geflüchtete, sowie auch Mitarbeitende und Helfende in der Flüchtlings-arbeit stehen zunehmend im Fokus rassistischer Anfeindungen und rechter Mobilisierungen und Gewalt. Die Ergebnisse von Studien zeigen eine hohe Abwertung von geflüchteten Menschen und Angst vor Muslimen in der Bevölkerung auf. Zusätzlich sind die Zahlen rechter Kriminalität in 2016 weiterhin gegenüber dem „Rekordjahr“ 2015 gestiegen. Dieses erscheint uns angesichts der bevorstehenden Landtags- und Bundestagswahlen in 2017 besonders besorgniserregend. Es ist damit zu rechnen, dass die Wahlkämpfe rechtspopulistisch aufgeladen, polarisierend und Gewalt-verstärkend sein werden.
Diese genannten Faktoren können sowohl bei geflüchteten Menschen als auch besonders bei ehrenamtlichen und hauptamtlichen Akteur/-innen in der Arbeit mit Geflüchteten zu Ängsten und Handlungsunsicherheiten führen. Am 17.02.2017 wollen wir im Rahmen der geplanten Konferenz in Haus Villigst gemeinsam diskutieren und planen , wie wir uns angesichts der anstehenden Herausforderungen besser vernetzen und noch handlungsfähiger agieren können.

Für den Hauptvortrag steht uns Alexander Häusler, Dozent der Hochschule Düsseldorf (Forena Institut), Rechtsextremismus-Experte und Buchautor zur Verfügung. Mit seinem Vortrag zum Thema:
„Rechtspopulismus und neue soziale Bewegung von Rechts“ wird er uns über die neuesten Entwicklungen informieren.

Im Anschluss besteht in vier verschiedenen Workshops mit anschließendem Plenum Gelegenheit zu Information, Austausch und Vernetzung sowie der Entwicklung von effektiven praktischen und politischen Handlungs-strategien. Dabei werden allen Teilnehmenden hilfreiche Informations-materialien der Beratungslandschaft als auch von Institutionen und NGOs aus NRW zur Verfügung gestellt.

Eingeladen sind Akteur/-innen und Organisationen der Flüchtlings-arbeit, Pädagog/-innen und Sozialarbeiter/-innen und Mitglieder von Bündnissen und Runden Tischen gegen Rassismus und Rechts-extremismus. Da das Land NRW (Ministerium MFKJKS) Qualifizierungs- und Vernetzungsangebote insbesondere zu diesem Thema fördert, können wir Ihre Teilnahme kostenfrei anbieten.

Veranstalter/-innen: Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Arnsberg (MBR-A) in Kooperation mit der Gewalt Akademie Villigst im Amt für Jugendarbeit der EKvW (GAV) & Institut für Kirche und Gesellschaft (IKG der EKvW, Kompetenzteam Flucht und Migration)

Team und Kontakt: Helge Hohmann (IKG), Martin Heider (IKG) und Dieter Frohloff (GAV und MBRArnsberg),
E-Mail: dieter.frohloff@afj-ekvw.de ,Telefon: 02304-755-280 mobil: 01520-1773272

Anmeldung möglichst bis zum 5. Februar:
Gudrun Kirchhoff, Amt für Jugendarbeit der EKvW, E-Mail: gudrun.kirchhoff@afj-ekvw.de

Wir freuen uns über Ihre/eure Teilnahme an der Konferenz.

Im Auftrag des Teams, Dieter Frohloff